Katharina von Medici


                                                                                                                  

Die junge Katharina, Tochter Lorenzos II., des Herzogs von Urbino, wurde 1533 dem
französischen Dauphin angetraut, der als Heinrich II. den Thron bestieg. Sie wurde
Mutter dreier Söhne, Franz' II., Karls IX. und Heinrichs III., die nacheinander die Krone
trugen. Katharina, eine willensstarke und gebildete Frau, übte auf ihre Söhne, vor allem
auf Heinrich III. einen entscheidenden Einfluß aus. Als Regentin wie als Königin-Mutter
war sie die eigentliche Herrscherin. Für die Geschichte hochbedeutsam wurde die Heirat
ihrer Tochter Margareta mit Heinrich, dem König von Navarra, dem nachmaligen König
Heinrich IV. von Frankreich: Katharina benutzte die Hochzeitsfeier zu der berüchtigten
"Pariser Bluthochzeit",  der Bartholomäusnacht vom 24. August 1572; 2.000 führende
Hugenotten Frankreichs, von denen sie eine Schmälerung ihres Einflusses befürchtete,
fanden in dieser Nacht den Tod. An großartige Verhältnisse gewöhnt, ließ Katharina die
Pariser Residenz durch den Bau der Tuilerien erweitern, sie verwendete sich für die
Wissenschaften und schönen Künste und besaß wie viele ihrer Zeitgenossen ein besonderes
Interesse für die Astronomie, die damals der Astrologie noch sehr verwandt war. Sie starb zu
Blois, der ländlichen Residenz vieler Könige Frankreichs. Katharina von Medici gehört zu den
Fürstinnen, die weniger durch ihre persönlichen Gaben berühmt geworden sind als durch die
Geschehnisse, die ihre Herrschaft verdunkeln.
(Quelle: Frauen der Weltgeschichte, Seite 257)

                                                                 


Bücher zum Thema "Katherina von Medici"

Katharina von Medici
Cornelia Wusowski

Katharina von Medici war einer der mächtigsten Frauen der Renaissance,
berühmt-berüchtigt durch ihre entscheidende Rolle in der “Bartholomäusnacht”
1572, dem Massaker an den französischen Protestanten. In diesem opulenten
Lebensroman erscheint sie in einem neuen Licht: als kühle Machtpolitikerin
ebenso wie als leidenschaftlich liebende Mutter, als sinnenfrohe und gebildete
Herrscherin, die Gewalt und Krieg verabscheute, aber vor keiner List zurückschreckte,
um ihre Ziele zu erreichen
.

Katharina von Medici
Irene Mahoney
Die um Katherina von Medici gewobenen Legenden haben ihren Namen zum
Synonym werden lassen für Intrige und Grausamkeit. In dieser auf zeitgenössischen
Dokumenten und Quellen beruhenden Biographie erscheint die Renaissance-Fürstin
jedoch in einem ganz anderen Licht: eine Persönlichkeit, ausgestattet mit seltener
Intelligenz und diplomatischen Talenten, deren staatsmännische Kunst Frankreich
durch viele Jahre hindurch am Leben erhielt, bis schließlich die Einheit des Landes
und der Friede unter Heinrich IV. möglich wurde.

Königinnen auf Zeit
Anka Muhlstein

Katharina von Medici / Maria von Medici / Anna von Österreich 
Dreimal innerhalb kurzer Zeit regierte eine Frau über das Königreich Frankreich.
Katharina von Medici, Maria von Medici und Anna von Österreich übernahmen
die Regentschaft bis zur Volljährigkeit ihrer Söhne. Eine der wichtigsten Epochen
der Geschichte erscheint hier unter einem besonderen, neuen Blickwinkel: dem
Widerspruch zwischen Mutterliebe und Machtkalkül.


Weitere Bücher zum Thema "Katherina von Medici"

Die geheime Mission des Nostradamus
Judith Merkle Riley
Im Paris des 16. Jahrhunderts blüht das Geschäft der Wahrsager und 
Horoskop-Ersteller, der Alchimisten und Giftmischer. Auch Katharina 
von Medici, die Gemahlin König Heinrichs II., hat sich der schwarzen 
Magie verschrieben, um ihrer erbitterten Rivalin, der Mätresse des 
Königs, endlich die Macht zu entreißen. Helfen soll ihr dabei eine zauber-
kräftige Schatulle. Durch Zufall jedoch gerät diese in die Hände der jungen 
Dichterin Sybille, die nicht um die unheimliche Kraft des Kästchens weiß. 
Bald fühlt sich Sybille verfolgt, und ein mysteriöses Ereignis jagd das nächste.
Einzig der Prophet Nostradamus ahnt, wie er weiteres Unheil verhindern kann. 
Und er spürt, daß Sybilles Horoskop ein Geheimnis birgt, das den Fluch der 
Schatulle zu brechen vermag...

Die Königin Margot
Alexandre Dumas
August 1572. Seit zehn Jahren tobt in Frankreich ein mörderischer
Glaubenskrieg zwischen Katholiken und Hugenotten.
Katharina von Medici, die Königinmutter, will aus politischen Kalkül
vorübergehend Ruhe im Land. Sie verheiratet darum ihre 19jährige
Tochter Marguerite mit dem jungen protestantischen König Henri de
Navarre. Doch die Hochzeitsfeierlichkeiten, zu denen annähernd
10.000 Hugenotten nach Paris geströmt sind, werden diesen zur Falle:
in der Nacht zum 24. August, der 'Bartholomäusnacht', werden Tausende
von ihnen niedergemetzelt, und die Mordwelle setzt sich fort durch das
Land.

 

 

                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!